Bereich wählen

Florian

Florian Leibnitz

 

Erreichbarkeit:

Leopold Figl Strasse 1 / Top 299   
8430 Leibnitz
Tel.: 03452/76 122
Fax: 03452/76 122 - 22
Mail: florian.leibnitz@bfvlb.steiermark.at

ABI d.F. Ewald Pfeifer

Funk-Technik Beauftrager

ABI d.F. Alfred Muhri

Funk Beauftragter

Ihre Ansprechpartner:

Sind für Sie da:

Mo, Mi-Fr       8 - 16 Uhr

Di                 12 - 20 Uhr

 

  ZD Patrick Egger ZD Toplak

 

Patrick Egger
Disponent / BFV-Büro

Markus Toplak
Disponent

     
     

 

 

 

Funkstation Florian Leibnitz

Mit dem Aufbau des Feuerwehrfunknetzes wurde im Bezirk Leibnitz bereits im Jahre 1964 begonnen, gerade rechtzeitig, um einen planmäßigen Aufbau in technischer und organisatorischer Hinsicht zu erlauben. Zu diesem Zeitpunkt verfügten nur einzelne Feuerwehren über Funkgeräte.
 
Der immer dichter werdende Sprechfunkverkehr brachte die Erkenntnis, dass vom Standort Leibnitz aus die ausreichende Versorgung im ganzen Bezirk nicht möglich war. Es musste daher in einer völligen Neuplanung ein Standort auf einem erhöhten Punkt gesucht werden. Dieser wurde mit der Aussichtswarte am Demmerkogel im Jahre 1973 auch gefunden.
 
1988 wurde die 70 cm Zubringerstrecke von Leibnitz (1977-1988) zum Rüsthaus der Feuerwehr Seggauberg verlegt.
Im Jahre 1994 wurde die Funkanlage am Demmerkogel und die 70 cm Zubringstrecke am Seggauberg mit einem Kostenaufwand von über 300.000,00 Schilling (ca. 22.000,00 €uro) erneuert.
Von da an war es möglich, den gesamten Bezirk ohne größere Schwierigkeiten zu bestrahlen.


Im Jahre 1964 waren bei den Feuerwehren des Bezirkes Leibnitz 9 Funkgeräte in Betrieb.
1975 waren es bereits 40 Stück und zurzeit (2003) verfügen wir über einen Gerätestand von

  • 3 Florianstationen mit 4 zusätzlichen Sprechstellen
  • 54 Feuerwehr Funkfixstationen,
  • 188 Fahrzeugfunkgeräte,
  • 173 Handfunkgeräte, das ergibt in Summe 418 Funkgeräte und
  • 864 Rufempfänger für die "stille" Alarmierung sowie
  • 82 Funksirenen für die "laute" Alarmierung
     

Die Bedienstation "Florian Leibnitz", welche im Jahre 1986 zur Gänze neu aufgebaut wurde, ist seit 1976 im Rüsthaus der Stadtfeuerwehr Leibnitz, seit 1987 zusätzlich im Stadtamt Leibnitz und seit 30. Juli 1992 auch beim Polizeiposten Leibnitz fix stationiert und nach dem neuesten Stand der Technik eingerichtet.

Florianstation Leibnitz

 

Unter anderem verfügt die Anlage über einen Tonbandaufzeichnungscomputer, auf dem sämtliche Funk- und Telefongespräche festgehalten werden. Ein Alarmdrucker haltet alle abgestrahlten Sirenenalarmierungen und Personenrufempfänger mit Uhrzeit, Datum und Adresse fest.  
Mit dem im Jahre 1992 durchgeführten Umbau der Anlage wurde ein digitales Aufzeichnungsgerät für den schnellen Notrufzugriff sowie ein Funkgerät für die Nachbarfrequenzen und eine neue Telefonanlage installiert.

Die Funkstation "Florian Leibnitz" dient als übergeordnete Funkstelle und ist 24 Stunden täglich für den Notruf 122 für alle Feuerwehren des Bezirkes Leibnitz, für alle anderen Bezirksfunkstationen sowie für die Katastrophenabteilung der Stmk. Landesregierung erreichbar.  
Im Dezember 1999 wurde die Brandmeldeempfangszentrale beim Polizeiposten Leibnitz und Florian Leibnitz in Betrieb genommen. Zur Zeit (10/2003) sind 72 Firmen mit ihren Brandmeldeanlagen angeschlossen.

Seit Februar 2002 absolviert ein Zivildiener seinen Dienst an der Florianstation in Leibnitz. Seine Aufgabe ist es den Notruf sowie den Feuerwehrfunk tagsüber zu besetzen und dadurch die Beamten des Polizeiposten Leibnitz bei der „Feuerwehrarbeit“ zu entlasten. Auch seit Februar 2002 ist ein Einsatzleitrechner mit dem modernsten Informationssystem für die Florianstationen, dem „EIS“ (Einsatzinformationssystem) in Betrieb genommen worden. Neben „EIS“ verfügt der Rechner über eine große Anzahl von Datenbanken und Verknüpfungen für Telefon, Brandmeldeanlagen, Kartenmaterial, Firmen usw. Auch die Florianstation bei der Polizei wurde im Sommer 2002 mit einem Einsatzleitrechner ausgestattet. Bei der Florianstation in der Stadtgemeinde Leibnitz wurde der vorhandene PC mit den nötigen Programmen und Daten ausgestattet.

In der Zeit von Mai bis September 2002 wurde "Florian Leibnitz" wieder vollkommen um– und ausgebaut. Neben neue Möbel wurde auch eine zeitgemäße ISDN-Telefonanlage angeschafft. Um einen schnellen Internetzugang zu gewährleisten wurde ein ADSL-Anschluß geschaffen.
Als Zusatzalarmierung wurde am 10. Oktober 2003 das GSM Bezirksalarmsystem B.A.S. 2003 über "Blaulicht SMS" für die Feuerwehren des Bezirkes Leibnitz in Betrieb genommen.
 
Das Aufgabengebiet ist, nachdem die Feuerwehr - Notrufnummer 122 vom gesamten Bezirk Leibnitz sowie von Teilen der Nachbarbezirke nach Leibnitz zur Florianstation geschalten wurde, sehr umfangreich.
Nahezu alle Einsätze, welche über den Notruf gemeldet werden, müssen von dieser geleitet werden.

Durch diesen Ausbau der Bezirksfunkstation "Florian Leibnitz" ist für die Bevölkerung im Bezirk Leibnitz gewährleistet, dass bei einem Katastrophenfall die richtigen Einsatzkräfte auf dem schnellstmöglichem Wege alarmiert und zur Einsatzstelle geschickt werden.

Gut Heil !
Ewald Pfeifer (Beauftragter Funktechnik - Florian)