Bereich wählen

Berichte Bereichsfeuerwehrverband

Neues Feuerwehrhaus wird nach einjähriger Bauzeit in Betrieb genommen

Erstellt von Herbert Putz am 17.06.2017

Beim zweiten Bereichsfeuerwehrtag wurde mit einem Festakt nach 14-monatiger Bauzeit das neue Feuerwehrhaus gesegnet. Feuerwehr Straß siedelt von der Mühlstraße in die Mureckerstraße.

 

Den ganzen Tag (17. Juni) über wurde in der Marktgemeinde Straß gefeiert, der Grund war die Segnung und die offizielle Inbetriebnahme des neuen Feuerwehrhauses, das Diakon Johann Pock im Beisein, von 300 Feuerwehrmitgliedern, der Bevölkerung und zahlreichen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gesegnet hat.

Dass von der Marktgemeinde Straß und der Freiwilligen Feuerwehr Straß mit Unterstützung des Landes Steiermark und des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark errichtete Feuerwehrhaus kostete 1,1 Millionen Euro. Im April des Vorjahres begannen die Arbeiten beim Neubau, jetzt nach 14-monatiger Bauzeit und vielen freiwilligen Stunden der Feuerwehrmitglieder konnte das zweigeschossige Haus bezogen werden.

Das Heim, ca. 760 Quadratmeter Nutzfläche, der 67-Mitglieder starken Feuerwehr umfasst neben Kommando- und Schulungsraum ausreichend Platz für alle Fachbereiche. Der Zeit entsprechend entstanden zudem getrennte Umkleide- und Sanitärräume für die 14 Feuerwehrfrauen. In den vier Garagen (210 Quadratmeter) ist ausreichend Platz, um die drei Einsatzfahrzeuge und ein Boot unterzubringen. Für Übungen steht den Einsatzkräften ein großer Vorplatz zu Verfügung. Die Fläche des gesamten Areals beträgt immerhin 1.900 Quadratmeter. Zu den freiwillig geleitsteten 6.700 Arbeitsstunden steuerte die Feuerwehr noch einen Beitrag von 80.000 Euro bei, die aus Eigenmitteln und einer Bausteinaktion stammen.

Einen kleinen Anbau (60 Quadratmeter) haben wir uns gewünscht, erzählen die älteren Mitglieder und den leistete man sich auch, das als „Museum“ der 1874 gegründeten Feuerwehr eingerichtet wird. Hier wird nichts weggeworfen, alte Uniformen, Einsatzgeräte von damals und der alte „Opel Blitz“ sollen hier ihren Ehrenplatz finden.

„Die Freude ist sehr groß, nach einem anstrengenden Jahr und den fleißigen Händen der Feuerwehrmitglieder konnten wir unser gestecktes Ziel, 2017 ins neue Heim einzuziehen, erreichen“, erzählt der Straßer Feuerwehrkommandant Hauptbrandinspektor Markus Klöckl. Wir sind angekommen, 1874 von einer Kammer ins Jahr 2017, in ein modernes der heutigen Zeit entsprechendes Feuerwehrhaus. Immerhin rückten die Straßer Einsatzkräfte im vorigen Jahr zu 83 Einsätzen aus.

Landeshauptmann Herman Schützenhöfer redete – über die hervorragende Arbeit der Feuerwehren, hier in Straß und von den 40.000 Aktiven in der Steiermark, die den Menschen in schwierigen Situationen beistehen und das im Jahr 2016 die Einsatzkräfte 5,5 Millionen Einsatzstunden geleistet haben, das zeigt, dass der Dienst der Feuerwehr unersetzbar ist. Auch Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Josef Krenn sagte – das er sich mit der Marktgemeinde und der Feuerwehr freut, das hier dieses supermodernes Haus offiziell übergeben wird. Bürgermeister Reinhold Höflechner sprach – von einem Jahrhundertereignis, das alte Rüsthaus wurde genau vor 114 Jahren in Betrieb genommen, ein weiterer Umbau war nicht mehr zweckmäßig, daher musste ein neues gebaut werden, das sicherlich nach einigen Adaptierungen wieder 100 Jahre seinen Zeck erfüllen wird.

Unter den Festgästen sah man unter anderem den Nationalratsabgeordneten Werner Amon, die Landtagabgeordneten Peter Tschernko, Christian Cramer, LFR Johann Kienreich (LFV Steiermark), OBR Johann Edelsbrunner (BFK Radkersburg), Bereichsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter BR Friedrich Partl, BR Volker Hanny (BFK Radkersburg), ELFR Walter Harauer ( LFV Niederösterreich), Abordnungen der Partnerfeuerwehren aus Deutschland, Slowenien und Kroatien und Niederösterreich, von der Garnison Straß Bataillonskommandant Oberst Bernhard Köffel, Bezirkspolizeikommandant von Leibnitz Christian Zöhrer, den Polizeikommandanten von Straß, KI Alfred Lampl sowie zahlreiche Vertreter aus der Gemeindepolitik und dem Straßer Vereinsleben.

Wie es sich zu einem solch besonderen Festtag gehört, wurden im Namen des Landes Steiermark, des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark und des Bereichsfeuerwehrkommandos Leibnitz über 50 Feuerwehrmitglieder mit hohen Auszeichnungen für ihre Leistungen um das Feuerwehrwesen geehrt.

Eine besondere Ehre wurde dem Bürgermeister von Straß, Oberst Reinhold Höflechner zuteil. Für sein Wirken um das Feuerwehrwesen wurde ihm die Florianiplakette in Bronze überreicht.

Seitens der Steiermärkischen Landesregierung wurde Bereichsfunkbeauftragter ABI d. F. Alfred Muhri mit dem Verdienstkreuz in Gold für besondere Verdienste auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesens ausgezeichnet.

LFR Johann Kienreich, OBR Johann Edelsbrunner und OBR Josef Krenn erhielten das Verdienstkreuz des Bereichsfeuerwehrkommandos Leibnitz in Gold.

 

Delegiertensitzung zum 2. Bereichsfeuerwehrtag

 

Im Anschluss an den Festakt „Feuerwehrhaussegnung Straß“ fand im Sitzungssaal die Delegiertensitzung zum 2. Bereichsfeuerwehrtag statt.

130 Delegierte der 58 Feuerwehren und des BFV Leibnitz sowie geladene Gäste aus der Orts- und Landespolitik nahmen daran teil, um sich von Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Josef Krenn auf den neuesten Informationsstand bringen zu lassen. Themen wie, der AKL-Test, Förderabgabe, Bewerbe, Entstehungsbrandbekämpfung, Landesfeuerwehrtag und das Alarmfax wurden angesprochen.

Nach knapp einer Stunde konnte OBR Krenn die Sitzung zum 2. Bereichsfeuerwehrtag mit einem „Gut Heil“ beenden.

 

Presseinformation: 

 

HBI d.V. Herbert Putz (Pressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit - BFV Leibnitz)

Foto: HBI d. V. Herbert Putz

Galerie